Institute for Documentology and Scholarly Editing

a catalog of

Digital Scholarly Editions

language of material: German

1 - A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - R - S - T - U - V - W - Z - l

1

main page top of page

1968

cf. Der Zürcher Sommer 1968: Die digitale Edition

A

main page top of page

apw - Acta Pacis Westphalicae

Unter der Leitung von Maximilian Lanzinner; Bayerische Staatsbibliothek: München, 2014. "Die Edition der ACTA PACIS WESTPHALICAE (APW) ging im Jahr 2014 online. Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), wurden bis Ende 2012 etwa 28.000 Seiten der bis 2008 erschienenen 40 Editions-Bände retrodigitalisiert und um digitale Zusatzangebote erweitert." [from resource]

Akten der Reichskanzlei, Weimarer Republik

cf. Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik

Aue, Hartmann von

cf. Hartmann von Aue - Portal

B

main page top of page

Jahrrechnungen der Stadt Basel 1535 bis 1610 – digital

Hrsg. von Susanna Burghartz, Basel/Graz: ZIM-ACDH 2015 Die Edition umfasst die Jahrrechnungen der Stadt Basel Stadthaushaltes von 1535/36 bis 1610/11. Die Quelle ist sowohl auf einer visuellen als auch einer textuellen ein einer inhaltlichen Ebene umfassend transkribiert und in TEI mit zusätzlichen Namensräumen für die inhaltliche Erschließung codiert. Auf der Präsentations- und Nutzungsseite stehen neben den Faksimiles, der HTML-Präsentation und einer Druckausgabe zusätzlich verschiedene Download-Formate (TEI, CSV, RDF) zur Verfügung. Die Rechnungsposten können nach Konten gegliedert betrachtet, vom Benutzer ausgewählt und in einem Datenkorb gesammelt und heruntergeladen werden.

Beethoven-Haus Bonn - Digitales Archiv

Hg. vom Beethoven-Haus Bonn, 2004-. Das Digitale Archiv erschließt die Sammlungen des Beethoven-Hauses, vor allem Musikhandschriften, Erstausgaben, Briefe und Bilder. Ende 2011 enthielt es über 6.100 Dokumenten auf 37.300 hochwertigen Farbscans, 1.600 Audiodateien (Musikbeispiele und Hörbriefe) und 7.600 Textdateien. Porträts und topographische Darstellungen kontextualisieren die Dokumente. Eine hochaufgelöste Bildqualität aller digitalen Dokumente sowie Einspielungen aller Werke in voller Länge stehen im Intranet des Beethoven-Hauses zur Verfügung.

Letters and Texts: Intellectual Berlin around 1800

Research group led by Anne Baillot, Berlin, Humboldt-Universität, 2012ff. "This edition presents texts that were until this day either completely unpublished or published in an abridged form. Conceived and developed in cooperation with the archives that preserve them, this edition provides a digital access to the original manuscripts. The editorial and scholarly work on the manuscripts is realized by the junior research group "Berlin intellectuals 1800-1830".
The first corpora edited since March 2012 are: 20 letters from Adolf von Buch to Louis de Beausobre from the period 1759-1764 (in French), 23 letters from Ludwig Tieck to Friedrich von Raumer from the period 1815-1830 (in German), 17 letters from Adelbert von Chamisso to Louis de La Foye (1804-1812, mostly German), 4 letters from August Boeckh to Varnhagen von Ense and the Prussian Ministry of Culture (1812-1839, in German), Boeckh’s list of his personal library (in German), Tieck's youth drama "Roxane" (1789/90, in German), the original manuscript of E.T.A. Hoffmann's "Der Sandmann" (1815, in German), and two texts by Helmina von Chézy (1844, in German)." [from resource]

“… gantz unvergleichlich …” - Ernst Samuel Jacob Borchwards Reise ins Potsdam Friedrichs des Großen 1749

Bearbeitet von Rashid-S. Pegah und Carsten Dilba. Potsdam: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, 2015. Digitale Erstausgabe einer handschriftlichen Reisebeschreibung Ernst Samuel Jacob Borchwards nach Potsdam 1749. Transkription mit Kommentar und Bildmaterial.

Boulay/Bolchen, Herren von; Regesten

cf. Rhein-Maas.net - Quellenforum

Briefe adeliger Frauen (16.-18. Jh.). Beziehungen und Bezugssysteme

Unter der Leitung von Gernot Heiss und Beatrix Bastl, Wien, Institut für Geschichte der Universität Wien, 1999. Der Schwerpunkt liegt auf der Sammlung und Bereitstellung von Transkriptionen, auf der inhaltlichen Erschließung und auf der Schaffung von übersichtlichen Zugangswegen zu den Dokumenten. Eine ausführlichere Rezension gibt es bei Clio-Online.

Das Brixener Dommesnerbuch

Die Schriften des Brixner Dommesners Veit Feichter (ca. 1510-1560). Bd 1: Das Brixner Dommesnerbuch. Mit elektronischer Rohtextversion und digitalem Vollfaksimile auf CD-ROM. Im Auftrag der Stadt Brixen hrsg. von Andrea Hofmeister-Winter. Innsbruck: Institut für Deutsche Sprache, Literatur und Literaturkritik 2001. (= Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe. 63.) ISBN: 978-3-901064-26-5 "Rund um das Jahr 1558 verfasste Feichter seine umfangreichste Schrift, das so genannte Dommesnerbuch mit dem erst nachträglich von anderer Hand beigefügten lateinischen Titel Directorium seu Rubrica pro vtilitate chori ac Editui Eccl(es)ie Brixinen(sis) 1550, das auf insgesamt 190 Blättern im Folioformat die Amtsverpflichtungen des Dommesners im kirchlichen Jahreskreis enthält." [from resource]

Nachlass Franz Brümmer

Verantwortet von Roland Berbig und Jutta Weber, Berlin, Staatsbibliothek Berlin, 2007-. "Auf dieser Website entsteht die digitale Edition des lexikographischen Nachlasses Franz Brümmer (1836-1923). [...] er war unter anderem Herausgeber eines der wichtigsten Schriftstellerlexika seiner Zeit, des Lexikons der deutschen Dichter und Prosaisten des 19. Jahrhunderts. Für dieses Lexikon ließ sich Brümmer biographische und bibliographische Informationen von und über deutschsprachige Schriftsteller zuschicken. Er trug verschiedene Dokumente über verstorbene, aber gleichermaßen und mit außerordentlicher Gründlichkeit auch über noch lebende Schriftsteller zusammen. Sein umfangreicher Nachlass mit ca. 6000 eigenhändigen Autobiographien von deutschen Schriftstellern aller denkbaren literarischen Richtungen liegt seit 1918 in der Königlichen Bibliothek (der heutigen Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz). [...] der Nachlass Franz Brümmers [soll] elektronisch erschlossen und schrittweise ediert werden. Die Ergebnisse der laufenden Arbeit werden hier veröffentlicht. Im Vordergrund stehen die von Brümmer nicht (mehr) für das Lexikon verwendeten Materialien aus seinem Nachlass. [...] inzwischen [sind] sämtliche Materialien aus über 250 Nachlassmappen auf dieser Seite veröffentlicht worden [...]. Seitdem wird die Edition sukzessive fortgeführt und werden Transkriptionen zu den bislang nur als Bild verfügbaren Materialien erstellt." [from resource]
Siehe auch die Beschreibung des Projekts der Digitalen Edition.

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung

Hg. von verschiedenen Editoren im Auftrag des Bundesarchivs, Koblenz, Bundesarchiv, kein Jahr der Erstveröffentlichung angegeben. Digitale Ausgabe auf der Grundlage der gedruckten Edition. Die Druckausgabe erscheint weiterhin kontinuierlich und wird parallel digital bereit gestellt. In 2012 standen die Protokolle für die Jahre 1949 bis 1966 zur Verfügung.

recommended

Burckhardt Source

Project lead by Maurizio Ghelardi, Pisa: Scuola Normale Superiore, 2015. "The whole corpus of letters to Jacob Burckhardt consists of about 1100 documents: by now [16.09.2015] are visible 600 missives. Yet, on the 28th September the map for geographical research and an additional assortment of letters will be released, while on the 12th October the advanced semantic research and further missives will be uploaded. The remaining letters will be published once every two weeks.
The Digital Library offers two versions for each letter: the default visualisation is the «Semantic edition». A special section is dedicated to «Metadata», where an extensive number of data establishes the letters context. The so-called «Collections» suggest a thematic navigation through the Digital Library. Still, an easy access to the letters is also handy through the metadata: Year, Sender, Compilation and Receving Place." [from mailing list announcement, 16.09.2015]

C

main page top of page

Christian II von Anhalt Bernburg (1599-1656), Tagebücher

cf. Digitale Edition und Kommentierung der Tagebücher des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg (1599-1656)

Codex St. Gallen 857

cf. Die Sankt Galler Nibelungenhandschrift, Codex 857

Constitutiones et acta publica imperatorum et regum 1357–1378 [Urkunden Kaiser Karls IV. 1357–1378]

Unter der Leitung von Michael Menzel. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, 2012. "Das [...] in elektronischer Form dargebotene Urkundenmaterial umfasst knapp 500 Urkunden aus allen mittel- und norddeutschen Archiven (d. h. aus Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern) sowie aus Dänemark, die dem editorischen Anspruch der Monumenta Germaniae Historica entsprechen und bis zum Erscheinen der jeweiligen Constitutiones-Bände (2011–2027) den maßgeblichen und zitierfähigen Editionsstand bieten." [from resource]

D

main page top of page

DDR

cf. Die DDR im Blick der Stasi. Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Dasypodius' Dictionarium Latinogermanicum

Transcribed and edited by Jonathan West, Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, 2007. Einführung zu Werk und Überlieferung, annotierte und kollationierte Transkription zweier Textzeugen in TEI-XML, Faksimiles der Erstausgabe.

Diplomatische Dokumente der Schweiz (DodiS)

Hg. von der Forschungsstelle der Diplomatischen Dokumente der Schweiz, Kompetenzzentrum für die Geschichte der schweizerischen Aussenpolitik, Bern: Schweizerische Akademie für Geistes- und Sozialwissenschaften, 1997-. "Die Internet-Datenbank DodiS ermöglicht – in Ergänzung zur herkömmlichen Aktenedition – den virtuellen Zugang zu einer grossen Anzahl von Dokumenten, die überdies als digitale Quellen zur Verfügung stehen. Sie liefert auch eine Fülle von Informationen zu in- und ausländischen Personen und Organisationen, die in der Nachkriegszeit aussenpolitisch aktiv waren. Es werden auch thematische Dossiers zur Verfügung gestellt." [from resource]

Dommesnerbuch

cf. Das Brixener Dommesnerbuch

Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker. Multimediale Dokumentation zum Text, zur Entstehung und zur Wirkungsgeschichte auf CD-ROM

Hg. von Rudolf Probst und Beat Zimmerli, Bern, Schweizerisches Literaturarchiv, 2001. ISBN 978-3952237205. "Die CD-ROM [... dokumentiert] die Entstehung und Wirkung von Friedrich Dürrenmatts Erfolgsstück Die Physiker. Per Mausklick können Manuskriptseiten untersucht, Aufführungs- und Probenfotos verschiedener Inszenierungen eingesehen, Videoausschnitte betrachtet, Kommentare gehört oder Hintergrundinformationen abgerufen werden. Die CD ROM enthält den Text [... verschiedener] Physiker-Ausgaben [... ,] sämtliche Manuskripte aus der Entstehungszeit der Physiker im Schweizerischen Literaturarchiv [... ,] Fotos, [...] Tonbeispiele und Videoausschnitte zur Rezeptionsgeschichte des Stücks [... ,] Hintergrundinformationen [... ,] Wissenschaftliche Kommentare mit Wort- und Sacherklärungen, Manuskriptbeschreibungen, Anleitung zum Umgang mit Dürrenmatts Manuskripten und vieles andere mehr ." [from resource]
Der Link zielt auf die Seite der Schweizerischen Landesbibliothek, die die CD vertreibt. Eine Rezension: Martin Stingelin, Dokumentation statt Edition? Text, Entstehung und Wirkungsgeschichte von Friedrich Dürrenmatts "Die Physiker" – multimedial aufbereitet. In: Text. Kritische Beiträge 8 (2003), S. 145-151.

Duisburger Stadtrecht (1518)

cf. Rhein-Maas.net - Quellenforum

Louise Dumont an Gustav Lindemann – Eine digitale Briefedition

Unter der Leitung von Gertrude Cepl-Kaufmann, Düsseldorf: Moderne im Rheinland, 2013. "1903 lernten sich Louise Dumont und Gustav Lindemann kennen, 1905 eröffneten sie das Schauspielhaus, ein Privattheater in Düsseldorf, 1907 heiratete das Intendantenpaar. Die Briefe Louise Dumonts an Gustav Lindemann begleiten die Theater- und Lebensgeschichte, sie [zunächst 11 Stück] werden hier als digitale Edition zugänglich gemacht." [from resource]

E

main page top of page

Ferdinand Ebner: Gesammelte Werke. Online Edition.

Herausgegeben von Richard Hörmann, Salzburg, Universität Salzburg, 2014 "Die Online-Ausgabe von Werken Ferdinand Ebners stellt die erstmalige Veröffentlichung von ausgewählten Werken des österreichischen Denkers im Internet dar. Sie soll dem interessierten Leser die Möglichkeiten des www für die Lektüre und die Erforschung seiner Schriften eröffnen." [from resource]

Eneasroman

cf. Heinrich von Veldeke – Eneasroman

recommended

Alfred Escher - Briefedition

Hg. von Joseph Jung, Zürich, Alfred Escher-Stiftung, 2012. "Die Publikation der Korrespondenz Alfred Eschers erfolgt im Rahmen eines multimedialen Editionsprojekts. Die Briefe werden sowohl als gedruckte Reihe als auch online als digitale Edition publiziert. Für beide Publikationsformen gelten grundsätzlich dieselben editorischen Prinzipien. [...] Der bislang ermittelte Bestand an Briefen von und an Alfred Escher umfasst rund 4500 Schriftstücke. [... In der Erstveröffentlichung] sind 501 Briefe aus dem Zeitraum von 1831 bis 1848 bearbeitet und [...] verfügbar. Die Onlinesetzung der sämtlichen [...] Briefe aus dem Zeitraum von 1831 bis 1882 wird bis 2015 abgeschlossen werden." [from resource]
Die Edition bietet auf der Basis quellennaher Transkriptionen sowohl einen diplomatischen Text als auch eine edierte Textfassung mit kritischem Kommentar. Die Faksimiles sind so mit der Transkription verbunden, dass sie beim Lesen der Texte zeilenweise vergrößert dargestellt werden. Das Text-Image-Linking ist allerdings nur eines von zahlreichen bemerkenswerten Features. Hierzu gehört auch die Möglichkeit tiefer erschlossene Textstellen (z.B. Orte und Personen) farbig hervorheben zu lassen. Auch die verschiedenen Browsing-Zugänge, z.B. über eine Briefliste mit Filteroptionen, eine visualisierte Chronologie, über gut ausgebaute Personen- und Ortsregister oder über einen ausführlichen historischen Kommentar markieren einen state-of-the-art in digitaler Editorik. Schließlich besteht auch die Möglichkeit, die Edition über das Speichern von Einstellungen, Suchergebnissen oder Arbeitsmappen zu "personalisieren".

Exzerpthefte

cf. Jean Paul Portal

F

main page top of page

Kritische Online-Edition der Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers (1911–1952)

Verantwortet von Andreas Wirsching und hubert Wolf, München: Institut für Zeitgeschichte, 2015ff. "In dieser kritischen Online-Edition werden die Tagebücher Michael Kardinal von Faulhabers und die sogenannten Beiblätter aus den Jahren 1911 bis 1952 veröffentlicht." [from resource]

[Beta-Version!] Faustedition / Johann Wolfgang Goethe: Faust. Historisch-kritische Edition

Unter der Leitung von Anne Bohnenkamp-Renken, Silke Henke und Fotis Jannidis. Frankfurt am Main: Freies Deutsches Hichstift, 2016 "Die digitale Faust-Edition besteht aus einem Archiv der Handschriften und der zu Lebzeiten erschienenen textkritisch relevanten Drucke zum ‚Faust‘, einem Lesetext des ‚Faust I‘ und des ‚Faust II‘ sowie Visualisierungen zur Genese des Werks." [from resource]

Feldpost - II. Weltkrieg

Hg. von der Museumsstiftung Post und Telekommunikation, Berlin, 2009. "Die Museumsstiftung besitzt die umfassendste Feldpost-Briefsammlung Deutschlands. [...] Den großen Schwerpunkt der Sammlung stellen die Briefe aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg dar. Die Gesamtzahl der Feldpostbriefe beträgt ca. 90.000. Die Briefe aus dem Zweiten Weltkrieg sind durch einen digitalen Bestandskatalog erschlossen. [...] In unserer Online-Sammlung stehen Ihnen 1400 aussagekräftige Feldpostbriefe aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs zur Verfügung. Wenn Sie an weitergehender Recherche interessiert sind, besteht die Möglichkeit, uns nach vorheriger Anmeldung in unserem Berliner Archiv zu besuchen und vor Ort die Sammlung zu sichten. Einen Überblick über den Gesamtbestand erhalten Sie unter 'Bestandskatalog'." [from resoource]
Die Edition beschränkt sich auf eine Transkription ohne Sachkommentare und Faksimiles, liefert aber auch biografische Skizzen zu den Briefschreibern. Die Briefe sind nach Stichworten, Datum und Konvolut zu durchsuchen und dann auch im Konvolutszusammenhang aufzurufen. Der Bestandskatalog kann auch als Excel-Sheet und als PDF heruntergeladen werden.

Theodor Fontane: Notizbücher. Digitale genetisch-kritische und kommentierte Edition

Hrsg. von Gabriele Radecke. Göttingen: Universität Göttingen, 2015. "Die Hybrid-Ausgabe besteht aus zwei komplementären Teilen, die in abgestufter Weise die Materialität visualisieren und dokumentenorientierte, chronologische und teleologische Zugriffe ermöglichen sowie einen linearen les- und zitierbaren Text und Kommentar herstellen: Die digitale Edition im Fontane-Notizbuch-Portal wird alle Notizbuchaufzeichnungen in synoptischer Darstellung von Digitalisat und diplomatischer Transkription sowie einen historisch-kritisch edierten Text mit textkritischem Apparat und Kommentaren unter Open-Access-Lizenz CC-BY-NC-ND 4.0 international veröffentlichen." [from resource]

Friedrich der Große

cf. Die Schatullrechnungen Friedrichs des Großen

Gesamtausgabe der Briefe Friedrich Fröbels

Hg. von Helmut Heiland, Berlin, Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, 2003. Sämtliche Briefe Fröbels, quellennah transkribiert in Anlehnung an TEI lite P4, Browsing-Zugänge nach Chronologie, Personenregister und Fundorten (Archive und Literatur).

G

main page top of page

Carl Friedrich Gauß Letters

Menso Folkerts. Göttingen: Akademie der Wissenschaften [ohne Jahr; evtl. 2016] "This site is a collection of all known letters written by and to Carl Friedrich Gauß. There is information about the location of the manuscript, of copies and of print editions to the individual letters. This information is completed by a summary, citation overview of the letter and details of known researchers to uncertain data like missing dates, places etc. Currently about 83% of the letters are covered by text (manuscripts, digitized print documents and/or transcriptions). [...] The transcriptions are based on print editions. " [from resource]

Goethe

cf. [Beta-Version!] Faustedition / Johann Wolfgang Goethe: Faust. Historisch-kritische Edition

Der junge Goethe in seiner Zeit

Hg. von Karl Eibl, Fotis Jannidis und Marianne Willems, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1998. ISBN 978-3458169148 (2 Bände + 1 CD-ROM). Die Edition basiert auf TEI-Auszeichnungen. Zur Darstellung wird Folio Views verwendet.
Inzwischen gibt es auch eine Internet-Version der Edition.

Besprechungen: Detlef Gwosc, in: Deutsche Bücher 29/2 (1999), S. 100-103. Burkhard Henke, in: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 93/4 (2001), S. 518-520. David Hill, in: The modern language review 96/3 (2001), S. 883-884. Roland Krebs, in: Etudes germaniques 56/2 (2001), S. 273.

Grabbe-Portal

Unter der Leitung von Bernd Füllner, Thomas Burch und Detlev Hellfaier, Detmold / Düsseldorf / Trier, Lippischen Landesbibliothek Detmold / Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf / Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften, 2011. "Das Grabbe-Portal [...] [präsentiert] sämtliche erhaltenen Texte Grabbes: Dramatische Werke, Rezensionen, theoretische Schriften und kleinere biographische Texte sowie den Briefwechsel Grabbes, ergänzt um ca. 20 seit der Vollendung der Ausgabe 1973 neu aufgefundene Briefe. Die Grundlage für die retrospektive digitale Edition des Grabbe-Portals bildet die historisch-kritische Gesamtausgabe, welche 1960-1973 von Alfred Bergmann bearbeitet [...] wurde. [... D]ie sechs Bände (ca. 4.400 Seiten) [wrden] digital erfasst [...]. Zusätzlich wurden über 7.500 digitale Faksimiles von Handschriften, Bildern und Erstausgaben seitengenau in den Datenbestand der Textausgabe integriert." [from project brochure]

Editionsprojekt Karl Gutzkow - Kommentierte digitale Gesamtausgabe

Hg. von Martina Lauster, Gert Vonhoff et al., Exeter, University of Exeter, 1999-. "Die Kommentierte digitale Gutzkow-Ausgabe ist als 'Hybrid'-Ausgabe konzipiert, umfasst also zusätzlich zur digitalen eine gedruckte Realisation. Den Spezifika beider Medien entsprechend, ergänzen sich beide Teile der Edition. Die Gutzkow-Ausgabe erscheint im Internet [...], als CD-ROM [.pdf] und in regelmäßigen Abständen in gedruckten Bänden." [from resource]

H

main page top of page

Das virtuelle Hamburgische Urkundenbuch

Hg. von Jürgen Sarnowsky, Hamburg, Universität Hamburg, 2001-2006. Laufende Edition zur Fortsetzung des gedruckten Hamburgischen Urkundenbuches mit digitalen Mitteln. Rezension für H-Soz&Kult.

Hartmann von Aue - Portal

Hg. von Roy A. Boggs et al., Fort Myers (FL), Florida Gulf Coast University, 2003-2006. Ein eher experimentelles akademisches Projekt - "an academic exercise for students as well as a lesson in academic contribution and scholarship". Dafür aber schon weit fortgeschritten mit umfänglichen Materialien, von Handschriftendigitalisaten über Transkriptionen und Übersetzungen bis hin zu Konkordanzen und Registern.

Heinrich Heine Portal

Hg. vom Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf / Trier, Heinrich-Heine-Institut der Landeshauptstadt Düsseldorf / Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften, 2002-2006. "Das Heinrich-Heine-Portal (HHP) [...] ist eine elektronische, wissenschaftliche Gesamtausgabe von Heines Werken und Briefen, verknüpft mit digitalisierten Handschriften-, Bild- und Buchbeständen [...]. Es vereinigt die beiden historisch-kritischen Heine-Editionen, die parallel in der Bundesrepublik und der DDR entstanden. [...] Alle Texte, Kommentare und Register werden in einer Hyperlinkstruktur miteinander vernetzt, die Briefe von und an Heine werden in vollständig überarbeiteter Form präsentiert. Hinzu kommen digitale Faksimiles handschriftlicher wie gedruckter Textzeugen, Bild- und Quellenmaterialien." [from resource]

Hexenregister des Claudius Musiel

cf. Rhein-Maas.net - Quellenforum

Ödön von Horváth: Historisch-kritische Ausgabe – Digitale Edition

Hg. von Klaus Kastberger, Graz: Zentrum für Informationsmodellierung, 2016. "Die digitale Edition ergänzt und erweitert die historisch-kritische Ausgabe Ödön von Horváths um die Möglichkeiten digitaler Editionstechniken. Dafür wurde auf der Grundlage der beiden Endfassungen von Horváths zentralem Volksstück Geschichten aus dem Wiener Wald (1931) ein eigenes Datenmodell nach etablierten Standards (TEI: P5) entwickelt, das sowohl die formalen Strukturen, wie sie die historisch-kritische Ausgabe vorgibt, als auch tieferliegende inhaltliche Strukturen des Textes repräsentiert. Auf dieser Basis werden dem Nutzer (interaktive) Darstellungen des Dramentextes geboten, die in klassischen Editionen nicht realisiert werden können. Ein besonderes Interesse liegt dabei auf der Methode der Dramennetzwerkanalyse und den damit einhergehenden Visualisierungstechniken." [from resource]

Alexander von Humboldt - Christian Gottfried Ehrenberg - Briefwechsel

Hg. von Anne Jobst unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch, Berlin, Alexander von Humboldt-Forschungsstelle / Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, o.D. [wohl 2010 oder 2011] "Der vorliegende Briefwechsel zwischen Alexander von Humboldt und Christian Gottfried Ehrenberg, bestehend aus ca. 300 Briefen, die Mehrzahl davon von Humboldts Hand, ist ein wichtiger Mosaikstein zum Bild der Wissenschaftsgeschichte des 19. Jahrhunderts. [...] Die Edition bietet die Faksimiles der Briefe, einen gesicherten Text, die Identifikation der genannten Personen, bibliographische Angaben zu den erwähnten Publikationen, ein Verzeichnis der Orte, sowie der botanischen und zoologischen Eigennamen. [...] Die Texte basieren auf Transkriptionen, die bereits in den 60er Jahren [...] angefertigt wurden. " [from resource]

Hungarus Digitalis. Digitale Quellenedition - Königreich Ungarn

Unter der Leitung von Andrea Seidler, Wien, Universität Wien, 2008-. Das Projekt "ordnet sich in den größeren Kontext des kulturwissenschaftlichen Forschungsfelds Geschichte der mitteleuropäischen Multiethnizität ein. Ziel der Grundlagenforschung des Projekts ist es, einen Beitrag zur Dokumentierung der Entstehung und Entwicklung verschiedener kollektiver Identitätsmodelle im 18. und 19. Jahrhundert zu leisten." [from resource] Dazu werden Zeitschriften, Korrespondenzen und Werke / Texte digitalisiert und kommentierende erschlossen.

HyperNietzsche

cf. HyperNietzsche

I

main page top of page

ICE

cf. Integrierte Computergestützte Edition

IAA - Inscriptiones Alborum Amicorum

Ed. by Miklós Latzkovits et al. Szeged: University of Szeged, 2015. "IAA contains information about 16-18th century alba amicorum (German Stammbücher, in English also known as 'friendship albums', 'autograph albums', 'books of friends') entries of Hungarian relevance." [from resource] Entries in many different languages; Database edition with transcriptions and facsimiles; Indices for persons and places; browse and search access.

Integrierte Computergestützte Edition

Unter der Leitung von Ingo H. Kropac, Graz, Forschungsinstitut für historische Grundwissenschaften, 1995-2001.Umfassendes, theoretisch, methodisch und technisch gut fundiertes Unternehmen, das verschiedene Teileditionen - darunter die "Fontes Civitatis Ratisponensis" umfasst (siehe dort). Die Pflege von Inhalten scheint sich jetzt auf die FCR zu konzentrieren, die Seiten der ICE präsentieren sich weitestgehend in ihrer Fassung von 2002.

J

main page top of page

Jahrrechnungen, Baseler

cf. Jahrrechnungen der Stadt Basel 1535 bis 1610 – digital

Jean Paul

cf. Jean Paul Portal

K

main page top of page

Kabinettsprotokolle der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen

cf. Kabinettsprotokolle der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen

Kabinettsprotokolle der [deutschen] Bundesregierung

cf. Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung

Franz Kafka: Der Process

Hg. von Roland Reuß in Zusammenarbeit mit Peter Staengle, Basel / Frankfurt a.M., Stroemfeld, 1997. ISBN 978-3878774945 (12 Hefte + 1 CD-ROM). "Die 1997 erschienene [...] Edition [...] enthält [...] alle zu Kafkas Romanentwurf erhaltenen Handschriften. [... D]er Akzent der FKA-Edition [liegt] auf vollständiger Beschreibung der Manuskript- und Überlieferungszusammenhängen [sic] sowie auf einer möglichst adäquaten Darstellung der Handschrift so wie sie Kafka hinterlassen hat. [...] Die nicht separat erhältliche CD, die der Edition beiliegt, enthält die Faksimiles und die Transkription und ist über einen Index erschlossen." [from resource]
Der Link zielt auf die dokumentierende Seite des Instituts für Textkritik.

Karl IV.

cf. Constitutiones et acta publica imperatorum et regum 1357–1378 [Urkunden Kaiser Karls IV. 1357–1378]

Gottfried Keller: Sämtliche Werke

Unter der Leitung von Walter Morgenthaler, Basel / Frankfurt a.M. / Zürich, Stroemfeld Verlag / Verlag Neue Zürcher Zeitung, 1996-. Eine elektronische Edition liegt auf CD-ROM den Apparatbänden bei und wird von Band zu Band erweitert und auf den neuesten Stand gebracht. "Die elektronische Edition ist als Ergänzung zur Buchedition konzipiert. Sie nutzt die dem elektronischen Medium eigenen flexiblen Darstellungsformen, die schnellen Suchfunktionen und die Möglichkeit, bei Auswahl und Darbietung der dokumentarischen Texte weniger selektiv verfahren zu müssen als das Printmedium. Neu ist insbesondere die Möglichkeit, Handschriften direkt am Bildschirm einzusehen, kombiniert mit Entzifferungshilfen und integraler Textumschrift." [from resource]
Die Gottfried Keller Homepage ist im Grunde ein Portal, das u.a. Material aus der fortlaufenden Edition verfügbar macht. Beispiel: Synoptische Darstellung von zwei Textfassungen von "Der grüne Heinrich".
Eine weitere Online-Edition bilden die Keller-Briefe.

Harry Graf Kessler, Das Tagebuch (1880-1937)

Hg. von Roland S. Kamzelak und Ulrich Ott, Stuttgart, Deutsches Literaturarchiv Marbach, 2004-2009. [Aus dem Arbeitsprogramm:] "Neben der gedruckten Fassung soll eine elektronische Publikation als zusätzliches Hilfsmittel für die Forschung erscheinen, welche die Funktion der Tagebücher als Nachschlagewerk erfüllt. Die geführten Register zu Personen, Werken, Orten, Plätzen, Körperschaften und Zeitungen/Zeitschriften sollen zusammen mit einer geeigneten Suchmaschine auf der CD-ROM die wissenschaftliche Recherche erleichtern. Faksimiles exemplarischer und singulärer Tagebuchseiten sowie der zahlreichen Beilagen ergänzen die elektronische Publikation und machen den Quellencharakter des Tagebuches sichtbar. [...] Die Buchausgabe erscheint ab Frühjahr 2004 in einem halbjährlichen Rhythmus. Dem ersten Band liegt eine CD-ROM mit dem Preprint des gesamten Textes des Transkriptionsprojektes in unbearbeiteter Form bei. Mit Erscheinen des letzten Bandes wird der Preprint ersetzt durch die endgültige Forschungsfassung mit Retrievalwerkzeugen und zugehörigen Materialien."

Paul Klee – Bildnerische Form- und Gestaltungslehre

Fabienne Eggelhöfer und Marianne Keller Tschirren, Bern: Zentrum Paul Klee, ohne Jahr [wohl 2012] "Paul Klee unterrichtete zwischen 1921 und 1931 am Bauhaus in Weimar und Dessau unter anderem bildnerische Form- und Gestaltungslehre. Diese Manuskripte umfassen einerseits das kleine Buch Beiträge zur bildnerischen Formlehre sowie ein Konvolut von rund 3900 Seiten mit Unterrichtsnotizen. Klee bezeichnete dieses Material als Bildnerische Gestaltungslehre. Die gesamten Notizen werden im Zentrum Paul Klee in Bern aufbewahrt.
Auf dieser Datenbank werden erstmals alle Unterrichtsnotizen vollständig als Faksimiles und Transkriptionen publiziert. Zu jedem Kapitel gibt es eine kurze Einführung, die einen Kommentar zum Quellenmaterial sowie eine inhaltliche Zusammenfassung bietet. Es stehen verschiedene Suchoptionen zur Verfügung." [from resource]

recommended

Wolfgang Koeppen: Jugend - Textgenetische Edition

Herausgegeben von Katharina Krüger, Elisabetta Mengaldo und Eckhard Schumacher. Berlin: Suhrkamp, 2016. "Zu Jugend liegt [...] ein über 1500 Seiten umfassendes Typoskript-Konvolut vor, dessen Anordnung vermutlich nicht auf den Autor, sondern auf den ersten Nachlassverwalter zurückgeht. Bei den Typoskripten, die von Koeppen selbst angefertigt bzw. einer Schreibkraft diktiert und die zudem häufig handschriftlich korrigiert wurden, wie auch bei den wenigen handschriftlichen Aufzeichnungen handelt es sich zumeist um vorbereitende Skizzen, Vorstufen und Varianten zu Passagen des späteren Buchtextes sowie um über Jugend hinausgehende literarische Entwürfe („Fragmente“) und poetologische Überlegungen bzw. schematische Übersichten („Notizen“). [...] Die 53 Abschnitte, die Koeppens Jugend unterteilen [...] bezeichnen wir als Sequenzen. Die Sequenzstruktur bildet zugleich das Ordnungsprinzip der textgenetischen Edition. [...] Drei verschiedene Zugänge ermöglichen den Einstieg in die textgenetische Edition. Der Zugang „Lesetext“ geht vom veröffentlichten Buchtext aus, über den Zugang „Texte“ kann der User alle Textträger des Jugend-Konvoluts aufrufen und durchsuchen, der Zugang „Textgenese“ ermöglicht eine Rekonstruktion der Entstehung von Jugend. Alle Zugänge sind miteinander vernetzt." [from resource]

[Das Kundige Bok] Göttinger Statuten im 15. Jahrhundert

Hg. von Malte Rehbein, Göttingen, Stadtarchiv Göttingen, 2010. "Digitale Edition der Göttinger Burspraken im 15. Jahrhundert, wie sie durch das kundige bok 2 (StAGött AB Ms 2,2) überliefert wurden. " [from resource] Die Edition bietet Faksimiles, kritischen Text und verschiedene Register. Ihr besonderer Schwerpunkt liegt aber auf der Rekonstruktion der Textgenese, die auch durch eine Themen-Zeit-Matrix visualisiert wird. Die Edition ist Teil einer Dissertation), die auch für die methodischen Hintergründe einzusehen ist.

L

main page top of page

Lageberichte

cf. Edition des rapports du Militärbefehlshaber Frankreich et des Synthèses des rapports des préfets, 1940-1944 / Edition der Lageberichte des Militärbefehlshabers Frankreich und der Synthesen der Berichte der französischen Präfekten, 1940-1944

Kabinettsprotokolle der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen

Redaktionelle und technische Betreuung durch Martin Schlemmer, Düsseldorf, Landesarchiv NRW, ohne Jahr [letzte Änderung 2008] "Kabinettsprotokolle sind eine zentrale Quelle landesgeschichtlicher Forschung. Sie dokumentieren in authentischer Form die Willensbildung der Landesregierung. Über die Kabinettsprotokolle erschließen sich wie in einem Brennglas verdichtet die für die Entwicklung des Landes prägenden Großthemen und -problemstellungen. Gleichzeitig werden in Verbindung mit den Kabinettvorlagen und weiteren Aktenstücken die Lösungsansätze und Strategien erkennbar, die im Zentrum politischer Steuerung entwickelt wurden.
Seit Beginn der 1990er Jahre veröffentlicht das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen die Kabinettsprotokolle der Landesregierung in einer wissenschaftlichen Edition. Inzwischen ist der Zeitraum von 1946 bis 1975 durch diese Edition erschlossen. Mit dem sechsten Band, der die Protokolle der Legislaturperiode von 1966 bis 1970 umfasst, wurde die Arbeit an der Edition erstmals auf eine digitale Publikationsform ausgerichtet. Sie ermöglicht es, neben der Buchveröffentlichung auch die vorliegende elektronische Edition der Protokolle zur Verfügung zu stellen. Die Edition umfasst die Texte der Bände 6 und 7 (Legislaturperioden 1970 bis 1975 und 1975 bis 1980). Für die älteren Bände wird eine nachträgliche Digitalisierung und schrittweise Einbindung in die Online-Edition angestrebt." [from resource]

Leibniz-Edition

Hg. von der Gottfried–Wilhelm–Leibniz–Gesellschaft, Potsdam u.a., Leibniz-Editionsstelle Potsdam et al., o.D. Die bereits gedruckten Bände sind teilweise als PDFs verfügbar (z.B. aus Reihe VII). Reihe VIII (Naturwissenschaftliche Schriften) soll als Hybrid-Edition (Buch und Online) fortgeführt werden. Die Editionsmaterialien aus diesem Bereich kontextualisierend werden in Wolfenbüttel außerdem "Texte der Leibnizzeit" digitalisiert.

Lyrik des Deutschen Mittelalters

Hrsg. von Manuel Braun, Sonja Glauch, Florian Kragl. Nürnberg: Friedrich-Alexander-Universität 2016 "Das Ziel des Projekts ist es, die deutschsprachige Lyrik des 12. und 13. Jahrhunderts neu aus den Quellen herauszugeben, und zwar in Form einer frei verfügbaren Online-Ausgabe. Die elektronische Edition ermöglicht erstmals die von der Forschung seit längerem entschieden eingeforderte Überlieferungsnähe, da sie neben dem Editionstext auch Digitalisate und Transkriptionen der Handschriften anbieten und jede denkbare Synopse erzeugen kann." [from resource]

M

main page top of page

Digitale Edition des steirisch-landesfürstlichen Marchfutterurbars von 1414/1426

Bearb. von Matthias P. Perstling, Graz, Karl-Franzens-Universität / Historische Fachinformatik und Dokumentation, 2012. "nach der Methode der 'Dynamischen Integrierten Computergestützten Edition'" - everything is there, at this very fine and complex edition - but an introduction.

MEGAdigital - Ökonomische Texte von Karl Marx im Internet

Hg. von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW), Berlin, 2010. "Die Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA) ist die historisch-kritische Edition der Veröffentlichungen, der Manuskripte und des Briefwechsels von Karl Marx und Friedrich Engels [...].
Für die digitale Ausgabe der MEGA werden die Edierten Texte [...][der] II. Abteilung und Teile der Editorischen Apparate [...] sukzessive im Internet präsentiert. Damit werden zum einen die "Grundrisse" in historisch-kritischer Fassung online zugänglich gemacht, und zum anderen können die zahlreichen Manuskript-, Redaktions- und Druckfassungen zum ersten und zweiten Buch des "Kapital" verglichen werden. [...] Derzeit [2011] kann man die Edierten Texte von fünf MEGA-Bänden einsehen und durchsuchen; für [einen Teil] ist zudem ein digitales kumuliertes Sachregister verfügbar. [...] Alle Informationen werden in Fenstern dargestellt, die Sie – wie vom Desktop gewohnt – verschieben, vergrößern, verkleinern oder minimieren können." [from resource]

Matrikelbücher der Kunstakademie München

Hg. von der Akademie der Bildenden Künste München, München, 2008. "Die digitale Edition der Matrikelbücher ermöglicht Recherchen zu den Studierenden der Akademie der Bildenden Künste München in den Jahren 1809 bis 1920. [...] Die Edition stellt Faksimiles der Originalseiten sowie die Transkription der knapp 13.000 Stammdaten bereit. Einfache Abfragen sind über das Suchfeld [Schnellsuche]möglich, eine differenzierte Recherche über die „Erweiterte Suche“. Verknüpfungen zu weiteren bio-bibliographischen Datenbanken sowie zu einer Kartendarstellung [...] ermöglichen erweiterte Informationen zu den Studierenden. Über eine Kommentarfunktion sind alle Nutzer nach einer Registrierung eingeladen, ihr Wissen über einzelne Schüler der Münchner Kunstakademie in die Datenbank einzubringen." [from resource]

Rostocker Matrikelportal - Datenbankedition der Immatrikulationen an der Universität Rostock 1419-1945

Bearbeitet von Karsten Labahn, Doreen Brandt und Robert Stephan im Auftrag des Rektors der Universität Rostock, Rostock, Universität Rostock, 2010-. "Im Rostocker Matrikelportal werden [...] mehr als 80.000 Personenzeugnisse zugänglich gemacht. Kern des Portals sind Datenbanken der Immatrikulationen für die Zeiträume 1419-1831, 1831-1933 und 1933-1945 sowie der Einträge in die Dekanatsbücher der Fakultäten (Promotionen, Rezeptionen) 1419-1831. Darüber hinaus werden digitale Bilder der originalen Matrikeln mit teils eigenhändigen Einschreibungen der StudentInnen präsentiert. Nutzerkommentare ermöglichen eine Ergänzung der oft sehr knappen Angaben. Die Herkunftsorte der StudentInnen werden auf einer interaktiven Karte angezeigt. Links führen zu den im Semester der Einschreibung tätigen Professoren und den angebotenen Vorlesungen. Über die PND-Nummer werden einzelne bekannte StudentInnen identifiziert und mit weiteren Informationsangeboten im Internet verknüpft." [from resource]

EMA - Erich Mendelsohn Archiv - Der Briefwechsel von Erich und Luise Mendelsohn 1910-1953

Unter der Leitung von Moritz Wullen und Thomas Gaehtgens, Berlin: Kunstbibliothek der Staatlichen Museen Berlin, 2014 "Erich Mendelsohn (1887-1953) gilt als einer der wichtigsten Wegbereiter und Vertreter der modernen Architektur. Sein reicher künstlerischer Nachlass verteilt sich auf die Archive der Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin und des Getty Research Institute, Los Angeles. Mit EMA, dem digitalen „Erich Mendelsohn-Archiv“, ermöglichen beide Institutionen erstmals einen integrierten Zugang zu diesen räumlich getrennt verwahrten Beständen. Im Mittelpunkt steht der jahrzehntelange Briefwechsel zwischen Erich Mendelsohn und seiner Frau Luise. Mehr als 2.700 Briefe entfalten eine hoch individuelle, an das Lebensschicksal zweier gestaltender Persönlichkeiten geknüpfte Dokumentation der Jahre zwischen 1910 und 1953. Für EMA wurden 1410 Erich- und 1328 Luise-Briefe digitalisiert, transkribiert und mit Anmerkungen versehen." [from resource]

recommended

Hugo von Montfort - Das poetische Werk

Unter der Leitung von Wernfried Hofmeister, Graz, Institut für Germanistik / Karl-Franzens-Universität Graz, 2007-2010. Die "Augenfassung" als neue Präsentationsform der schon länger anhaltenden Editionsbemühungen geht auf eine bereits vorhandene "mikrographetisch aufbereitete Basistransliteration" zurück. Neben einer allgemeinen Suche bestehen Zugangsmöglichkeiten zum Text über eine Strukturansicht (mit Ordnungen nach Texten oder Folios) und zu den Faksimiles über eine Folioansicht, bei der auf ein besonderes Lupenwerkzeug hinzuweisen ist, mit dem für die Transkription zeilenweise die Handschrift dargestellt wird.

In Mozart's Words [Correspondence]

Ed. by Cliff Eisen et al., Sheffield, HRI Online, 2011. "In Mozart’s Words provides multilingual access to an annotated version of the voluminous correspondence of Mozart and his family - approximately 1,400 letters [...]. The website offers i) a univocal database of all references to people, places and musical works contained in the letters, facilitating the systematic search of all cited occurrences, and ii) access to background materials such as reviews, newspapers, documents, objects, paintings, engravings, and books as a corollary to the historical-critical annotations." [from resource] The edition provides browsing access to the letters by chronology, people, places, works, and addressees/sender. The letters are presented in three views: (i) english translation (with annotations), (ii) synopsis of original and modernized german text, (iii) facsimile and diplomatic transcription (from the server of the Mozarteum in Salzburg).

Erich Mühsam - Tagebücher

Hg. von Chris Hirte und Conrad Piens, o.O., wohl 2011. Digitale Sekundärpublikation in enger Anlehnung an die parallele Druckausgabe der Tagebücher Erich Mühsams (35 Hefte, 1910-1924). Die Druckausgabe soll bis 2018 abgeschlossen sein. Die digitale Fassung bietet kommentierte Texte und Faksimiles, ein Personenregister, Literaturverzeichnis und weitere kontextualisierende Texte, vor allem von Erich Mühsam.

Musiel, Claudius; Hexenregister

cf. Rhein-Maas.net - Quellenforum

Robert Musil - Klagenfurter Ausgabe

Hg. von Walter Fanta, Klaus Amann und Karl Corino, Klagenfurt, Robert Musil-Institut der Universität Klagenfurt, 2009. Keine ISBN. DVD auf der Basis von FolioViews. [Bereits 1992 war auf CD-ROM erschienen: Robert Musil. Der literarische Nachlass. Hrg. von Friedbert Aspetsberger, Karl Eibl, Adolf Frisé. Reinbek, Rowohlt, 1992. ISBN 3-498-04283-1.]

N

main page top of page

Bibliothek der Neologie

Unter der Leitung von Albrecht Beutel, Münster: "Die Bibliothek der Neologie (BdN) ist ein [...] Langzeitprojekt, das das Ziel verfolgt, ausgewählte Texte der Neologie als zentraler Richtung der deutschen Aufklärungstheologie in kritischer Hybrid-Edition (print und digital) für die interdisziplinäre Forschung bereitzustellen. Die Auswahl deckt verschiedene, für die Epoche repräsentative Verfasser, Textgattungen und Problemstellungen ab." [from resource]

Die Sankt Galler Nibelungenhandschrift, Codex 857

Die Sankt Galler Nibelungenhandschrift: Parzival, Nibelungenlied und Klage, Karl, Willehalm. Hg. von der Stiftsbibliothek St. Gallen und dem Basler Parzival-Projekt, St. Gallen, 2005. ISBN 378-3906616703 (CD-ROM mitBegleitheft). "Die elektronische Edition auf CD-Rom [...] enthält Farbabbildungen der Handschrift in drei verschiedenen Größen sowie Hinweise zur Lagenstruktur und zu den beteiligten Schreibern. Über Menuleisten können die einzelnen Texte und Textabschnitte angesteuert werden. Suchbefehle ermöglichen das gezielte Auffinden von Textstellen nach Vers- und Strophenangaben in den etablierten Ausgaben. [...] Für [einige Texte] werden Transkriptionen beigegeben, die mit den Farbabbildungen verlinkt sind. Die Texte der Fragmente zu 'Parzival' und Nibelungenlied' erscheinen in synoptischer Darstellung mit den entsprechenden Abschnitten des St. Galler Codex. Eine wissenschaftliche Einführung in gedruckter und digitaler Form fasst die jüngere Forschungsgeschichte bis zum Jahr 2005 zusammen." [from resource] Die ursprünglich diesem Text zugrunde liegende Seite (http://www.parzival.unibas.ch/cod857_info.html) ist nicht mehr verfügbar.

Besprechungen: Samuel Müller und Matthias Sprünglin: Digitale Edition Codex St. Gallen 857, in: Text. Kritische Beiträge 10 (2005), S. 159-165. Bernd Schirok: St. Galler Nibelungenhandschrift [Epenhandschrift] (Cod. Sang. 857) […], in: Zeitschrift für deutsches Altertum 133 (2004), S. 263-267.

HyperNietzsche

Hypernietzsche "is a kind of research matrix that creates a virtual workspace". Das Projekt bringt Quelldokumente ("Public Archive") und (neu entstehende) wissenschaftliche Texte zu Nietzsches Werk ("Open Publishing") zusammen. Konzeptionell steht hier weniger Textkritik und kritische Edition im Vordergrund als vielmehr ein hoch organisiertes, auch semantisch erschlossenes digitales Archiv unter dem Paradigma des Hypertextes. Insbesondere die Notizbücher sind aber diplomatisch genau transkribiert, partiengenau mit den Abbildungen verknüpft und können in verschiedenen Textstufen (markup, diplomatisch, geglätteter Text) dargestellt und synoptisch verglichen werden.
Der Eintrag ist inzwischen historisch. Diese Ausgabe scheint nicht mehr verfügbar, die Adresse leitet weiter auf nietzschesource.org.

Nietzsche Source

Ed. by Paolo D'Iorio, Paris, École Normale Supérieure, 2009. "Nietzsche Source publishes essential and reliable scholarly editions and translations of Nietzsche's works and Nachlass. Two editions are currently under publication in Nietzsche Source: the facsimile edition of the Nietzsche estate [DFGA] and the digital version of the standard critical edition [eKGWB]. The genetic editions of two of Nietzsche’s works The Wanderer and his Shadow and Dawn, including the reproduction of all related manuscripts, are in preparation.[...]
The Digitale Faksimile Gesamtausgabe (DFGA) edited by Paolo D’Iorio and published by Nietzsche Source aims to provide for the first time a digital reproduction of the complete Nietzsche Estate, including first editions of works, manuscripts, letters and biographical documents.[...]
The Digitale Kritische Gesamtausgabe Werke und Briefe (eKGWB) edited by Paolo D’Iorio and published by Nietzsche Source is the digital version of the German reference edition of Nietzsche’s works, posthumous fragments, and correspondence edited by Giorgio Colli and Mazzino Montinari (Friedrich Nietzsche, Werke. Kritische Gesamtausgabe, Berlin/New York, de Gruyter, 1967– and Nietzsche Briefwechsel. Kritische Gesamtausgabe, Berlin/New York, de Gruyter, 1975–)." [from resource]

Nietzsche: Werke

Hg. von Marie-Luise Haase und Martin Stingelin, Berlin / New York, de Gruyter, 1995-. Den Bänden der Abteilung 9 (Der handschriftliche Nachlass ab 1885 in differenzierter Transkription, hg. von Marie-Luise Haase und Martin Stingelin) ist jeweils eine CD-ROM beigegeben, die vor allem Faksimiles des Materials, Querverweise, Stellenkommentare und Konkordanzen enthält (z.B. Band 1, 2001, ISBN 3110161788; Band 4, 2004, ISBN 3110161796; Band 5, 2005, ISBN 3110180480). 1994-1997 war bei de Gruyter bereits eine CD-Rom mit dem bis dahin erschienenen Gesamtwerk publiziert worden: "Nietzsche Werke: historisch-kritische Ausgabe", ISBN 3110148277, 3110145537 (Windows); 3110148269 (Macintosh). Der Link zielt auf die Seiten des Verlags.

Notker III. von St. Gallen: De interpretatione. Elektronische Teiledition

Hg. von Harald Saller, München, Graduiertenkolleg Textkritik, 2004. Web-Fassung einer ursprünglich auf CD-ROM publizierten Probeedition. "Das Demo auf dieser CD stellt in konzeptioneller sowie in technischer Hinsicht ein Modell für die geplante Neuedition von Notkers 'De interpretatione' dar. [...]Das Demo enthält eine Edition, deren editorische Bearbeitungsstufen einzeln anwählbar sind, eine Handschriftentranskription, eine sehr textnahe gegenwartsdeutsche Übersetzung sowie einen hinsichtlich Textstellenbezug (Überblickskommentar, Einzelstellenkommentar) und Sachbezug gestaffelten Kommentar. Verfügbar sind das Vorwort (Praefatiuncula) und das erste Kapitel von Notkers Bearbeitung der boethianischen Übersetzung der aristotelischen Schrift Peri hermeneias / De interpretatione."

Dat Nuwe Boych - Das neue Buch

Monika Hanauska, Trier: Trier Center for Digital Humanities, ohne Jahr [wohl 2012] "Digitale Neuedition, elektronische Publikation und Informationsnetzwerk einer Kölner Stadtchronik aus dem 14. Jahrhundert. [...] Auf dieser Onlineplattform wird die an modernen Editionsprinzipien orientierte Neuausgabe des Nuwen Boychs des Gerlach vom Hauwe präsentiert. Dieser Ende des 14. Jahrhunderts entstandene Text schildert die Ereignisse, die im Jahr 1396 zu einer grundlegenden Veränderung der Stadtverfassung Kölns geführt hatten. Neben der digitalen Textpublikation bietet die Plattform auch Informationen zum Text, seiner Entstehung sowie zu seinem Autor. Das Informationsangebot der Plattform soll sukzessive erweitert werden, um den Text in möglichst vielen Aspekten zu erschließen." [from resource]

O

main page top of page

Originalurkunden, volkssprachige; Metz

cf. Rhein-Maas.net - Quellenforum

P

main page top of page

Eugenio Pacelli - Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte von 1917-1929

Hg. von Hubert Wolf et al., Münster, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 2010. "[Die] Nuntiaturberichte Pacellis [werden] [...] in Entwurf und Ausfertigung kritisch ediert, durch Regesten erschlossen und kommentiert. In regelmäßiger Folge sollen die Berichte jahrgangsweise online gestellt werden. Seit dem 24. März 2010 ist das Jahr 1917 online.

Parzival-Projekt

Unter der Leitung von Michael Stolz, Bern, Universität Bern, 2007-2010. Ausgehend von Faksimiles der Handschriften soll über die Kollation der Zeugen und mit Hilfe von philologischen und phylogenetischen Verfahren eine elektronische Edition erarbeitet werden, die dann zu einer neuen kritischen Ausgabe führen kann.

Jean Paul Portal

Unter der Leitung von Helmut Pfotenhauer, Würzburg, Arbeitsstelle Jean-Paul-Edition am Institut für deutsche Philologie, 2012-.Die Edition ist vor allem auf eine Druckfassung ausgelegt. Digital (online und auf CD) sollen die Exzerpthefte veröffentlicht werden. Deren sehr genaue Transkription ist in TEI-XML realisiert. Für die online-Publikation wird ein Retrieval-PlugIn namens NXT4 verwendet.

Porträtbücher

cf. Regensburger Wappen- und Porträtbücher

Das virtuelle Preußische Urkundenbuch

Hg. von Jürgen Sarnowsky, Hamburg, Universität Hamburg, 1999-2006. Insbesondere für die Zeit, die von der gedruckten Fassung des UB nicht abgedeckt wird, ensteht hier eine fortlaufende Edition weiterer Stücke mit Regest, Volltext, textkritischem Kommentar und inhaltlichen Erläuterungen.

Protokolle des Duisbuger Notgerichts

cf. Rhein-Maas.net - Quellenforum

Protokolle, Bayerischer Staatsrat 1799-1817

cf. Die Protokolle des Bayerischen Staatsrats 1799 bis 1817

R

main page top of page

Edition des rapports du Militärbefehlshaber Frankreich et des Synthèses des rapports des préfets, 1940-1944 / Edition der Lageberichte des Militärbefehlshabers Frankreich und der Synthesen der Berichte der französischen Präfekten, 1940-1944

Unter der Leitung von Marc Olivier Baruch und Stefan Martens, Paris, Centre national de la recherche scientifique (CNRS) / Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP) / Institut d’Histoire du Temps Présent (IHTP), o.D. [wohl vor 2006]. Kommentierte Textausgabe der französischen und deutschen Berichte. Mit begleitenden Erläuterungstexten.

Regensburger Wappen- und Porträtbücher

cf. Regensburger Wappen- und Porträtbücher

Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik

Hg. von der historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und dem Bundesarchiv, Koblenz, Bundesarchiv, 2007. Digitale Ausgabe auf Grundlage der gedruckten Edition (1968-1990). Digitalisierungsprojekt durchgeführt 2005-2007 von Matthias Reinert und Albert Thiel.

Rhein-Maas.net - Quellenforum

Im Rahmen des Rhein-Maas.net werden verschiedene elektronische Editionen veröffentlicht, die in der Regel neben inhaltlicher Erschließung (z.B. durch Regestierung) und quellenkritischen Anmerkungen und einen kritischen Editionstext mit Sachappart bieten. Im einzelnen:

  • Altfranzösische Urkunden, 1237 bis 1281.
  • Das Duisburger Stadtrecht von 1518.
  • Hexenregister des Claudius Musiel. Hexenverfolgungen im Trierer Land zwischen 1586 und 1594.
  • Mittelfränkische Urkunden, 1300 bis 1330
  • Protokolle des Duisburger Notgerichts von 1537-1545.
  • Regesten betreffend die Herren von Boulay/Bolchen von 1283 bis 1350.
  • Volkssprachige Originalurkunden aus Metzer Archiven bis zum Jahr 1270.

Briefe von und an Alexander Rollett 1852-1903

Hg. von Hans Gottfried Brücke, Walter Höflechner und Ingrid Maria Wagner, Graz, Zentrum für Informationsamodellierung in den Geisteswissenschaften, 2008. "Alexander Rollett (1834–1903) [...] war der erste Inhaber der Professur für Physiologie und Histologie resp. der Physiologie an der 1863 eingerichteten Medizinischen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz[...]. Rollett hat diese Professur bis zu seinem Tod 1903 versehen und stand mit einer Fülle meist deutschsprachiger, aber auch russischer Physiologen in Korrespondenz. Es wird hier mit den Briefen vom Beginn der Korrespondenz bis zum Ende des Jahres 1875 nahezu ein Drittel der Briefe zwischen den Brüdern Alexander und Emil Rollett (diese stammen mehrheitlich aus der Frühzeit) sowie der wissenschaftlichen Briefe an den Physiologen Alexander Rollett in vorläufiger Fassung veröffentlicht." [from resource]

Rostocker Matrikelportal

cf. Rostocker Matrikelportal - Datenbankedition der Immatrikulationen an der Universität Rostock 1419-1945

S

main page top of page

Die Heidelberger Bilderhandschrift des Sachsenspiegels

Hg. von Dietlinde Munzel-Everling, Dietlinde et al., Heidelberg, Winter. 2003. ISBN 978-3825308480 (CD-ROM mit Begleitbuch). ("In Vorbereitung. Erscheinungstermin unbestimmt" !) "In der digitalen Edition auf CD-ROM ist ein Farb-Faksimile mit Vergrößerungsmöglichkeiten enthalten. Transkription und Übersetzung des Textes sowie eine detaillierte Beschreibung sind den einzelnen Bildleisten zugeordnet. Diverse Bildkategorien (z.B. Handgebärden) erschließen die Symbolsprache. Ein Wortregister sowie eine ausführliche Wiedergabe des Rechtsinhaltes und allgemeine Informationen zu diesem Rechtsbuch [...]" [from resource] runden die Inhalte ab. Der Link verweist auf die Verlagsankündigung.

Sachsenspiegel Online

Bearbeitet von Björn Dittrich, Wolfenbüttel, Herzog-August-Bibliothek, 2004. Inhalte: digitale Abbildungen, Transkription, Hochdeutsche Übersetzung, Verschlagwortung, Erschließung des Bildprogramms. Für die Benutzung der Ausgabe kommt ein eigens programmiertes Java-Applet zum Einsatz.

Joachim von Sandrart: Teutsche Academie der Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste, Nürnberg 1675/1679/1680

Hrsg. von Thomas Kirchner, Alessandro Nova, Carsten Blüm, Anna Schreurs und Thorsten Wübbena, Frankfurt: Kunstgeschichtliches Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main, 2008–2012 "Auf dieser Internet-Präsenz finden Sie die im Rahmen des Projektes »Sandrart.net« erarbeitete Online-Edition der von Joachim von Sandrart verfassten »Teutschen Academie« und der »Iconologia Deorum«, die von 1675 bis 1680 publiziert wurden. In den grundlegenden Dingen unterscheidet sich diese Edition nur wenig von einer ›klassischen‹ Edition in Buchform: der Originaltext ist – abgesehen von vorsichtigen editorischen Anpassungen – unverändert abrufbar, wahlweise durch seitenweises Blättern wie auch durch gezielten Einstieg über die Gliederung. Auch die im Originalwerk enthaltenen Kupferstiche können angezeigt werden. Selbstverständlich ist diese Edition in vergleichbarer Weise zitierbar, wie Sie es von gedruckter Literatur gewohnt sind; hierzu besitzt jede Seite eine dauerhafte und eindeutige Adresse (»PURL«), die eine genaue Zitation erleichtert. Da der Text nicht nur als Faksimile zur Verfügung steht, sondern vollständig transkribiert wurde, kann eine Suche zum schnellen Auffinden von Textstellen genutzt werden. [...] sämtliche im Text erwähnten Personen und Orte sind in Datenbanken erfasst. Die betreffenden Einträge wurden jeweils mit allen Vorkommen der Person / des Ortes im Text verknüpft. Ähnliches wurde für Kunstwerke im Text geleistet, die mit Einträgen in einer weiteren Datenbank verknüpft wurden. Ebenso wurden Publikationen, die in der »Teutschen Academie« Erwähnung finden, mit der Bibliographie in Bezug gesetzt." [from resource]

Die Schatullrechnungen Friedrichs des Großen

Bearbeitet von Ralf Zimmer. Bonn: perspectivia.net, kein Datum angegeben [wohl 2011] "Die online-Ausgabe der Schatullrechnungen Friedrichs des Großen kombiniert die Digitalisate der im GStA PK erhaltenen Rechnungsbücher des preußischen Königs Friedrich II. [...], des Journals bei der Königlichen Schatulle 1762-1765 [...] und der Unterlagen der Roten Schatulle [...] mit einer datenbankgestützten Edition. Erstmals liegen damit diese für die "Privat"-Ausgaben des Königs wichtigen Quellen für die Forschung komplett vor und ermöglichen deren systematische Auswertung." [from resource]

Schenker Documents Online

Directed by Marilyn Deegan, London, Centre for Computing in the Humanities / King's College London, 2010-. "Schenker Documents Online is a digital edition of three large collections of documents — the voluminous correspondence between Heinrich Schenker and the members of his circle, together with the theorist’s diaries and lessonbooks ; these are supported by additional documents relating to his life, and a set of "profiles" of people, places, and organizations with which he came into contact, the newspapers and journals that he read, and his own works.
SDO does not provide facsimiles; it is thus in no sense a digitization project, nor is it an archive in the strict sense. Rather, it is a scholarly edition, which aims to present near-diplomatic transcriptions of original texts, together with English translations, summaries, supporting commentary, and such interpretation as is necessary to relate these documents to Schenker’s personal development and those of his correspondents.
Because it is digital, it provides direct hyperlinks between documents, facilitating rapid movement from document to document; and it offers the end-user a range of tools with which to search and browse documents, thus facilitating the task of understanding and contextualization." [from resource]

Digitale Edition der Korrespondenz August Wilhelm Schlegels

Unter der Leitung von Jochen Strobel, bearbeitet von Claudia Bamberg u.a., Trier: Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften 2014. "Das Projekt führt die gesamte Korrespondenz August Wilhelm Schlegels, also ca. 4.500 Briefe, die zum Teil gedruckt, zum Teil bislang jedoch nur handschriftlich überliefert sind, in einer digitalen Edition zusammen. [...] Mit dieser Betaversion vom 02.06.2014 werden zunächst rd. 3.500 Originalbriefe, fast alle gedruckten 2.450 Briefe, davon rd. 1.000 mit einem mehrgliedrigen Register versehen (viele Einträge davon noch in Bearbeitung), 20 Transkriptionen und 20 Kurzbiographien von Korrespondenzpartnern freigeschaltet." [from resource]

Mitteldeutsche Selbstzeugnisse der Zeit des Dreißigjährigen Krieges

Hg. von Hans Medick und Norbert Winnige, Erfurt / Jena, Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena, 2008. "Vier autobiographische Texte in ihrem historischen Kontext [Volkmar Happe (1587-1647/59), Michael Heubel (1605-1684), Hans Krafft (1589-1665), Caspar Heinrich Marx (1600-1635)]. Transkription der Originaltexte [mit Sachanmerkungen] und digitale Faksimiles. Rechercheinstrument und elektronisches Forschungslaboratorium zum Dreißigjährigen Krieg." [from resource]
Siehe ggf. auch die Besprechung bei H-Soz&Kult

Die Protokolle des Bayerischen Staatsrats 1799 bis 1817

Hrsg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bearb. von Reinhard Stauber (Bd. 1) bzw. Esteban Mauerer (Bd. 2), München, ohne Jahr (nach 2008). "Die [...] Edition der bayerischen Staatsratsprotokolle dokumentiert die Arbeit der zentralen politischen Beratungsgremien des drittgrößten deutschen Staates in der Reformepoche am Beginn des 19. Jahrhunderts. [...] Indem die Edition Volltext und Regesten kombiniert, jedoch auch die im Volltext gebotenen Quellen durch Kopfregesten einleitet, bietet sie optimale Orientierungsmöglichkeiten. Die Quellen werden zudem durch mehrere Register erschlossen. [D]as Personenregister [enthält] umfangreiches prosopographisches Material, das vielfältige Anknüpfungsmöglichkeiten für sozial-, landes-, beamten- und behördengeschichtliche Untersuchungen bietet. Die digitale Fassung der Staatsratsprotokolle enthält ein neu ermitteltes Dokument vom 1. Juli 1801, das bei der Durchsicht ergänzender Archivbestände gefunden werden konnte, bei der Drucklegung von Band 1 aber noch nicht bekannt war. Das ist nur ein Vorteil der Online-Edition, die daneben die gezielte Suche nach Namen und Begriffen im Textkorpus ermöglicht und darüber hinaus durch die Verknüpfung mit weiteren digitalen Angeboten (Texte, visuelles Material) einen deutlichen Mehrwert schafft. Die digitale Fassung bereitet die typographisch kodierten Rohdaten in TEI-XML auf. Dabei werden Verweise innerhalb der Edition gesetzt, Abkürzungen aufgelöst und die Register als Einstiegsmöglichkeiten in die Edition im linken Bereich herausgehoben. Die Registerangaben zu Personen wurden gegen die Personennamendatei der deutschen Bibliotheken abgeglichen, wodurch sich vielfältige Verlinkungsmöglichkeiten ergeben. Die Personen sind dazu mit dem Angebot www.deutsche-biographie.de verlinkt. Die Orte wurden gegen OpenStreetMap abgeglichen. Damit sind historische Karten bei der BLO und demnächst auch webbasierten Geodienste und weitere Karten verknüpfbar." [from resource]

Stammbücher, ungarische

cf. IAA - Inscriptiones Alborum Amicorum

Die DDR im Blick der Stasi. Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Verschiedene Bearbeiter, Berlin: Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik 2013ff. "Die geheimen Berichte, die die 'Zentrale Auswertungs- und Informationsgruppe' (ZAIG) des Ministeriums für Staatssicherheit bzw. ihre Vorläufer zur Information der Partei- und Staatsführung der DDR seit dem Juniaufstand 1953 bis zum Dezember 1989 verfasst hat, sind eine zeitgeschichtliche Quelle von hohem historischen Wert. Es sind Berichte, die 37 Jahre lang in unterschiedlichen Formen und Frequenzen angefertigt wurden und den spezifischen Blick der Stasi auf und in die DDR offenbaren [...]. Die Edition wird in unterschiedlichen Publikationsformen zugänglich gemacht: einer Buchversion im Umfang von 320 Seiten, die eine ausführliche Einleitung und im Dokumententeil eine Auswahl des jeweiligen Gesamtjahrganges präsentiert, und einer CD-ROM, auf der der komplette Jahrgang in Form einer Datenbank hinterlegt ist und die komfortable Recherchemöglichkeiten bietet. Wir präsentieren hier die Online-Version der Edition (nähere Anleitungen im Hilfetext), die auch jahrgangsübergreifende Recherchen ermöglicht. Die Datenbank wird jährlich erweitert, denn ein Jahr nach Erscheinen eines Bandes wird der jeweilige Jahrgang im Internet zugänglich gemacht. Die Buchversion bleibt jedoch weiterhin lieferbar." [from resource]

Internet-Edition der Handschriften zu Adalbert Stifters "Witiko"

Hg. von Wolfgang Wiesmüller unter Mitarbeit von Sieglinde Klettenhammer und Isabella König-Mayr, Innsbruck, Universität Innsbruck, 1999-2004. "Die Internet-Edition ermöglicht den Zugang zur Transkription der gesamten handschriftlichen Überlieferung von Adalbert Stifters historischem Roman 'Witiko'. Sie steht in Verbindung mit der im Auftrag der Kommission für Neuere deutsche Literatur der Bayerischen Akademie der Wissenschaften veranstalteten Historisch-kritischen Stifterausgabe." [from resource]

T

main page top of page

Digitale Edition und Kommentierung der Tagebücher des Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg (1599-1656)

Bearbeitet von Arndt Schreiber, Antoine Odier und Alexander Zirr. Freiburg und Wolfenbüttel 2016. "Die digitale Edition der Tagebücher des reformierten Fürsten Christian II. von Anhalt-Bernburg (1599–1656) aus dem Zeitraum von 1621 bis 1656 erschließt einen quantitativ wie qualitativ ganz einzigartigen Brennspiegel der deutschen und europäischen Geschichte sowie der vielfältigsten Diskurse während der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. [...] Das [...] Diarium besteht aus 23 Bänden mit ungefähr 17.400 größtenteils eigenhändig in deutscher (ca. 87%), französischer (ca. 11%), italienischer (ca. 1%), lateinischer, spanischer und niederländischer Sprache beschriebenen Seiten. [...] Um [dem] Desiderat nach einer kritischen Edition [...] abzuhelfen, sollen neben den digitalen Seitenfaksimiles des Diariums die zu transkribierenden Originaltexte weitestgehend diplomatisch getreu (d. h. in moderat normalisierter Schreibung) und mit Übersetzung der fremdsprachigen Passagen präsentiert werden. Ein alphabetisches Glossar erklärungsbedürftiger Wortformen und Wortbedeutungen ergänzt die einzelnen Register für alle vom Autor erwähnten Personen, Orte, Körperschaften und Werke." [from resource]

Teutsche Academie der Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste

cf. Joachim von Sandrart: Teutsche Academie der Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste, Nürnberg 1675/1679/1680

Das Große Tucherbuch

Hg. vom Haus der Bayerischen Geschichte und dem Stadtarchiv Nürnberg, Augsburg / Nürnberg, 2004. ISBN 978-3927233935 (CD-ROM). Euro 18,00. CD-Ausgabe des Nürnberger Geschlechterbuches mit Einführung, Kommentar, Volltext und Faksimile der Handschrift. Siehe auch die ausführliche Rezension für H-Soz&Kult. Der Link zielt auf die Seite des Stadtarchivs Nürnberg

U

main page top of page

Urkunden, Mittelfränkische

cf. Rhein-Maas.net - Quellenforum

Urkunden, altfranzösische (1237-1281)

cf. Rhein-Maas.net - Quellenforum

V

main page top of page

Heinrich von Veldeke – Eneasroman

Unter der Leitung von Heidemarie Anderlik, Wiesbaden, Reichert, 2003. ISBN 978-3895003425. "In diesem digitalen Faksimile ist der Buchcharakter nachempfunden. Ohne komplizierte Navigation kann durch einfaches Anklicken der Seiten wie in einem Buch geblättert werden. Alle Abbildungen werden erläutert, und der mittelhochdeutsche Originaltext kann per Mausklick in moderne Schreibweise transkribiert oder in die moderne deutsche Sprache übertragen werden." [from resource] - Rezension bei IASL-online

W

main page top of page

Regensburger Wappen- und Porträtbücher

Unter der Supervision von Walter Koch, Ingo Kropač und Johannes Stigler, durchgeführt von Martina Bürgermeister, Stefanie Friedl, Carina Kargl, Angelika Rossmaier und Elisabeth Steiner; Graz: Zentrum für Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities 2012 "'Die Regensburger Porträtbücher' ist ein Projekt zur digitale Repräsentation der Regensburger Wappen- und Porträtbücher, ein historischen Bestand von zwölf Büchern aus der Zeit des 16. bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Die einzelnen Bücher beinhalten Urkunden, Wappen und Aufzeichnungen der Regensburger Ratsämter, sowie über 500 porträtierte Ratsherren dieser Geschichtsperiode. Die sogenannten „Regensburger Porträtbücher“ sind den einzelnen Verwaltungsämtern der damaligen Reichstadt Regensburg zugeordnet und dienten als amtsinterne Dokumentationsquelle, sowie heute als wertvolle Überlieferungsquelle der komplexen Ämter- und Verwaltungsstruktur." [from resource]

recommended

Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe (WeGA) [Digitale Präsentation]

Unter der Leitung von Joachim Veit, Detmold, Musikwissenschaftliches Seminar der Hochschule für Musik, 2011- "Die WeGA [... hat das] Ziel, bis zum 200. Todestag Webers im Jahr 2026 seine sämtlichen Kompositionen, Briefe, Tagebücher und Schriften in einer wissenschaftlich-kritischen Gesamtausgabe vorzulegen. [...] Alle Textteile (d.h. ausschließlich der Notentexte) werden zunächst [...] als Digitale Edition publiziert."
Diese umfasst seit 2011 ein erstes größeres Textkorpus der Edition der Briefe, Tagebücher, Schriften und Dokumente Webers.

Die autobiographischen Aufzeichnungen Hermann Weinsbergs

Unter der Leitung von Manfred Groten, Bonn, Universität Bonn, 2002-2006. Vorarbeiten zu einer neuen Gesamtausgabe der Aufzeichnungen Hermann Weinsbergs (1518-1597). Im Zentrum steht eine diplomatische Transkription, die auch die spätere sprachliche und inhaltliche Auswertung vorbereiten soll.

Welscher Gast Digital

Ed. by Jakub Šimek, Heidelberg: Universitätsbibliothek Heidelberg, 2015. "Die neue Plattform ›Welscher Gast digital‹ [...] wird nach und nach alle Handschriften des Werkes in Text und Bild verfügbar machen. In philologisch-kunsthistorischer Zusammenarbeit und unter Anwendung digitaler Editionstechnik entsteht eine Text-Bild-Ausgabe, die im Open Access das Werk ›Welscher Gast‹ umfassend dokumentiert und einen mit Bildern verknüpften Lesetext bietet." [from resource]

Westphalicae, Acta Pacis

cf. apw - Acta Pacis Westphalicae

Wikisource

Wikisource dient vor allem als Plattform für die Erarbeitung von Volltexten aus gedruckten oder handschriftlichen Vorlagen. Die meisten Texte sind "flach", es gibt aber auch einige, die quellen- und textkritische Ambitionen haben und deshalb in die Nähe kritischer Editionen kommen. Zu diesen gehören z.B. aus der deutschen Wikisource die Drei Register Arithmetischer ahnfeng zur Practic oder die Zimmerische Chronik

Witiko

cf. Internet-Edition der Handschriften zu Adalbert Stifters "Witiko"

Wittgenstein's Nachlass - The Bergen Electronic Edition (BEE)

Ed. by Alois Pichler et al., Bergen / Oxford, Wittgenstein Archives at the University of Bergen / Oxford University Press, 1998. ISBN 978-0192682431. "Wittgenstein's Nachlass. The Bergen Electronic Edition (BEE) is a joint publication by the Wittgenstein Archives at the University of Bergen (WAB) and Oxford University Press. Publication of the edition, which was initially intended to consist of four separate volumes, begun in April 1998. After publication of Volume 2 it was decided to publish one final, complete title. The complete edition was released in 2000 on 6 CDs (1 CD with edited Nachlass texts and software, and 5 CDs with facsimile files)." [from resource]
Inhaltlich bietet die Ausgabe neben Faksimiles einen tief ausgezeichneten Text, aus dem sowohl eine diplomatische Fassung, als auch eine normalisierte ("reading"-) Version. Diese bietet voreinstellungsgemäß die jeweils letzte Textfassung, es können aber auch frühere Varianten angezeigt werden. Die CD verwendet Folio-Views zur Darstellung der Inhalte und ist immer noch lieferbar.

Wittgenstein Source

Curated by Alois Pichler, Bergen: Wittgenstein Archives, University of Bergen 2015ff "Wittgenstein Source provides free access to Wittgenstein primary source editions. This includes facsimiles and text editions of Wittgenstein’s philosophical manuscripts (his “Nachlass”). [...] Scholars and organizations are welcome to submit their own Wittgenstein primary sources for publication on Wittgenstein Source, for example editions or translations of Wittgenstein's works, correspondence or lectures." [from resource]

Z

main page top of page

Der Zürcher Sommer 1968: Die digitale Edition

Unter der Leitung von Joachim Scharloth und Angelika Linke. Zürich: Universität Zürich, 2008. "Die vorliegende Edition will die Grundlage für eine differenzierte Auseinandersetzung mit der Zürcher 68er-Bewegung liefern und die Besonderheit des Zürcher Sommers 1968 sichtbar machen. Die Edition versammelt 958 Dokumente, die vorwiegend im Frühjahr und Sommer 1968 in Zürich entstanden sind. [...] Die Edition umfasst [...] neben Flugblättern, Thesenpapieren und Broschüren aus dem Lager der Aktivisten auch Zeitungstexte, Polizeiakten, Wandzeitungen und Protokolle. Die Edition bildet die Dokumente als Volltexte und als Faksimiles ab, um die typographischen und graphischen Spezifika der 1960er Jahre so authentisch wie möglich zu dokumentieren. Die Edition ermöglicht unterschiedliche Zugriffe auf die Dokumente: Über eine ausführliche Chronologie lassen sich die Entwicklungen des Zürcher Sommers Schritt für Schritt nachvollziehen. Zudem können die Dokumente nach Verfasser/innen, Gruppierungen, Personen, Orten, Ereignissen und Themen erschlossen werden. Die Edition erlaubt ein Umschalten zwischen unterschiedlichen Anzeigemodi. Je nach Interesse kann zwischen Faksimileansicht, Lesetext und historisch-kritischer Edition und weiteren Zwischenstufen gewählt werden." [from resource]

l

main page top of page

Lyrik des deutschen Mittelalters

Hg. von Manuel Braun, Sonja Glauch und Florian Kragl. Erlangen und Stuttgart, 2012ff. "Das Ziel des Projekts ist es, die deutschsprachige Lyrik des 12. und 13. Jahrhunderts neu aus den Quellen herauszugeben [...]. Die elektronische Edition ermöglicht erstmals die von der Forschung seit längerem entschieden eingeforderte Überlieferungsnähe, da sie neben dem Editionstext auch Digitalisate und Transkriptionen der Handschriften anbieten und jede denkbare Synopse erzeugen kann. Mit der Neuedition werden Leiche, Minnelieder und Sangsprüche des Hochmittelalters in zeitgemäßer, einheitlicher und leicht zugänglicher Gestalt vorliegen, während sie bisher auf eine Vielzahl überwiegend veralteter, höchst unterschiedlicher und vielfach vergriffener Ausgaben verstreut sind." [from resource]

main page