Institute for Documentology and Scholarly Editing

a catalog of

Digital Scholarly Editions

general subject area: history of art

B - C - F - K - M - S - T - V - W

B

main page top of page
recommended

Bayeux-Tapestry Digital Edition

CD-Ausgabe von Martin K. Foys, Woodbridge, Scholarly Digital Editions, 2002. ISBN 978-0953961047. Mit der CD-Publikation ist der online-Prototyp aus dem Netz genommen worden. Der Link zeigt auf die SDE-Seite zur Edition. Siehe zur Edition ggf. auch die Rezension bei H-Soz&Kult

“… gantz unvergleichlich …” - Ernst Samuel Jacob Borchwards Reise ins Potsdam Friedrichs des Großen 1749

Bearbeitet von Rashid-S. Pegah und Carsten Dilba. Potsdam: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, 2015. Digitale Erstausgabe einer handschriftlichen Reisebeschreibung Ernst Samuel Jacob Borchwards nach Potsdam 1749. Transkription mit Kommentar und Bildmaterial.

C

main page top of page

Gli anni della cupola. 1417-1436

A cura di Margaret Haines, Firenze , Archivio digitale delle fonti dell'Opera di Santa Maria del Fiore, 1994-2004. Kommentierte Volltextausgabe umfangreicher archivischer Quellenbestände mit umfassenden weiteren Erschließungsmitteln (Regesten, Chronologie, Orte, Personen, Institutionen, Sachen).

F

main page top of page

Correspondence between Henri Fantin-Latour and Otto Scholderer (1858-1902)

Ed. by Mathilde Arnoux, Thomas W. Gaehtgens and Anne Tempelaere-Panzani. Paris: Centre Allemand d'histoire de l'art, 2014. "Henri Fantin-Latour und Otto Scholderer verband seit ihrer Begegnung 1848 in Paris bis ins Jahr 1900 hinein eine intensive Brieffreundschaft. Die beiden Künstler haben sich dabei über ihre Sicht auf die Politik ihrer Zeit, die Ausübung ihrer Kunst sowie ältere und zeitgenössische Künstler ausgetauscht. [...] Alle 306 Briefe der Korrespondenz sind in der hier vorliegenden Edition versammelt. Sie enthält die Briefe mit kritischen Anmerkungen, einen Index der Briefe, über den sie zugänglich und recherchierbar sind, außerdem einen ausführlichen Index der in den Briefen erwähnten Werke von Fantin-Latour und Scholderer sowie Indizes der erwähnten Personen und Orte (samt Veranstaltungen)." [from resource]

K

main page top of page

Paul Klee – Bildnerische Form- und Gestaltungslehre

Fabienne Eggelhöfer und Marianne Keller Tschirren, Bern: Zentrum Paul Klee, ohne Jahr [wohl 2012] "Paul Klee unterrichtete zwischen 1921 und 1931 am Bauhaus in Weimar und Dessau unter anderem bildnerische Form- und Gestaltungslehre. Diese Manuskripte umfassen einerseits das kleine Buch Beiträge zur bildnerischen Formlehre sowie ein Konvolut von rund 3900 Seiten mit Unterrichtsnotizen. Klee bezeichnete dieses Material als Bildnerische Gestaltungslehre. Die gesamten Notizen werden im Zentrum Paul Klee in Bern aufbewahrt.
Auf dieser Datenbank werden erstmals alle Unterrichtsnotizen vollständig als Faksimiles und Transkriptionen publiziert. Zu jedem Kapitel gibt es eine kurze Einführung, die einen Kommentar zum Quellenmaterial sowie eine inhaltliche Zusammenfassung bietet. Es stehen verschiedene Suchoptionen zur Verfügung." [from resource]

M

main page top of page

EMA - Erich Mendelsohn Archiv - Der Briefwechsel von Erich und Luise Mendelsohn 1910-1953

Unter der Leitung von Moritz Wullen und Thomas Gaehtgens, Berlin: Kunstbibliothek der Staatlichen Museen Berlin, 2014 "Erich Mendelsohn (1887-1953) gilt als einer der wichtigsten Wegbereiter und Vertreter der modernen Architektur. Sein reicher künstlerischer Nachlass verteilt sich auf die Archive der Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin und des Getty Research Institute, Los Angeles. Mit EMA, dem digitalen „Erich Mendelsohn-Archiv“, ermöglichen beide Institutionen erstmals einen integrierten Zugang zu diesen räumlich getrennt verwahrten Beständen. Im Mittelpunkt steht der jahrzehntelange Briefwechsel zwischen Erich Mendelsohn und seiner Frau Luise. Mehr als 2.700 Briefe entfalten eine hoch individuelle, an das Lebensschicksal zweier gestaltender Persönlichkeiten geknüpfte Dokumentation der Jahre zwischen 1910 und 1953. Für EMA wurden 1410 Erich- und 1328 Luise-Briefe digitalisiert, transkribiert und mit Anmerkungen versehen." [from resource]

eMunch - Edvard Munchs Tekster, Digitalt Arkiv

Ed. by Mai Britt Guleng and Hilde Bøe, Oslo, Munch Museum, 2011. Die "Schriften" Edvard Munch umfassen vor allem seine Korrespondenz, aber auch andere Textsorten. Diese sind als (quellennahe) Transkription und als Faksimiles (auch in einer synoptischen Darstellung) verfügbar. Das Material wird durch Kommentare, Register und ausführlichere Artikel kontextualisiert. Technisch baut das Archiv auf TEI-codierten Texten und einer eXist/Cocoon-Architektur auf.

S

main page top of page

Joachim von Sandrart: Teutsche Academie der Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste, Nürnberg 1675/1679/1680

Hrsg. von Thomas Kirchner, Alessandro Nova, Carsten Blüm, Anna Schreurs und Thorsten Wübbena, Frankfurt: Kunstgeschichtliches Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main, 2008–2012 "Auf dieser Internet-Präsenz finden Sie die im Rahmen des Projektes »Sandrart.net« erarbeitete Online-Edition der von Joachim von Sandrart verfassten »Teutschen Academie« und der »Iconologia Deorum«, die von 1675 bis 1680 publiziert wurden. In den grundlegenden Dingen unterscheidet sich diese Edition nur wenig von einer ›klassischen‹ Edition in Buchform: der Originaltext ist – abgesehen von vorsichtigen editorischen Anpassungen – unverändert abrufbar, wahlweise durch seitenweises Blättern wie auch durch gezielten Einstieg über die Gliederung. Auch die im Originalwerk enthaltenen Kupferstiche können angezeigt werden. Selbstverständlich ist diese Edition in vergleichbarer Weise zitierbar, wie Sie es von gedruckter Literatur gewohnt sind; hierzu besitzt jede Seite eine dauerhafte und eindeutige Adresse (»PURL«), die eine genaue Zitation erleichtert. Da der Text nicht nur als Faksimile zur Verfügung steht, sondern vollständig transkribiert wurde, kann eine Suche zum schnellen Auffinden von Textstellen genutzt werden. [...] sämtliche im Text erwähnten Personen und Orte sind in Datenbanken erfasst. Die betreffenden Einträge wurden jeweils mit allen Vorkommen der Person / des Ortes im Text verknüpft. Ähnliches wurde für Kunstwerke im Text geleistet, die mit Einträgen in einer weiteren Datenbank verknüpft wurden. Ebenso wurden Publikationen, die in der »Teutschen Academie« Erwähnung finden, mit der Bibliographie in Bezug gesetzt." [from resource]

Scholderer, Otto

cf. Correspondence between Henri Fantin-Latour and Otto Scholderer (1858-1902)

T

main page top of page

Teppich von Bayeux

cf. Bayeux-Tapestry Digital Edition

Teutsche Academie der Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste

cf. Joachim von Sandrart: Teutsche Academie der Bau-, Bild- und Mahlerey-Künste, Nürnberg 1675/1679/1680

V

main page top of page
recommended

Vincent van Gogh - The Letters

Ed. by Leo Jansen, Hans Luijten and Nienke Bakker, Den Haag, Huygens Institute, 2012. "All the surviving letters written and received by Vincent van Gogh (1853-1890) are contained in this edition of his correspondence. [... It] include[s] not only complete facsimiles, but also the texts of Van Gogh’s letters in a parallel reading text version that retains the line breaks of the originals, a reading text version with continuous text, and a new English translation that renders the meaning of the original as faithfully as possible and is consequently not literary or interpretive.
The commentary, and in particular the annotations, is as complete as possible and as exhaustive as [...] was necessary to clarify the content of the letters – sometimes in a very nuanced or detailed manner – for modern readers. [The editors] have as far as possible identified Van Gogh’s literary and visual sources and illustrated all the works of art that could be traced. [...] The twofold objective behind all this was to publish Van Gogh’s letters as he wrote and intended them, and to place the correspondence as a whole in its historical context. The introductory chapters likewise serve this purpose." [from resource]

W

main page top of page

The Correspondence of James McNeill Whistler

edited by Margaret F. MacDonald, Patricia de Montfort and Nigel Thorp; including The Correspondence of Anna McNeill Whistler, 1829-1880, edited by Georgia Toutziari. University of Glasgow 2003-2010. "In 1855, at the age of 21, Whistler left America to become an art student in Paris, and his correspondence continues until his death in 1903. Based on records of over 13,000 letters, including copies, surviving in public and private collections around the world, the on-line centenary edition makes available a total of some 10,000 letters covering this period. The edition includes all the letters written by Whistler and all the letters written to him; letters mentioning Whistler are also included on a selective basis." [from resource]

main page